Category: Allgemein


Leitplanken

Leitplanken am Straßenrand. Sie helfen, die Orientierung zu behalten. Auch wenn man mal im Dunkeln unterwegs ist. Sie verhindern, dass man vom Weg abkommt. Durch sie bleiben wir „in der Spur“. Wäre es schön, solche Leitplanken auch im Leben zu haben? Man könnte nicht mehr einfach mal anhalten, um Pause zu machen. Wir würden Schaden nehmen, wenn wir kurz nicht aufpassen und nur einen kleinen Schlenker im Leben machen. Es wäre langweilig, denn gerade die kleinen Abstecher am Wegesrand machen ja das Leben interessant.

Malen

Früher habe ich gerne gemalt. Dann habe ich es einfach aus den Augen verloren. Immer war irgendwas anderes wichtiger…. Jetzt habe ich einfach mal wieder meine Pinsel rausgeholt. Es geht gar nicht um das Ergebnis, sondern um das Tun. Beim Malen geht es mir gut. Ich schalte ab. Ich bin in meiner bunten Welt. Vielleicht gibt es auch bei ihnen irgendetwas was sie früher gerne gemacht haben, oder was sie schon immer mal ausprobieren wollten? Nehmen sie sich die Zeit. Manchmal bedarf es so wenig, um glücklich zu sein.

Schminke

Wir versuchen mit Hilfe von Schminke möglichst gut auszusehen. Augenringe werden abgedeckt, fahle Wangen mit Rouge überschminkt. Möglichst soll niemand sehen, wie es uns wirklich geht. Eine andere Möglichkeit wäre es, zu gucken, was die Lösung für die Schlaflosigkeit, oder die Alltagssorgen sind, die uns grau aussehen lassen und das Strahlen von innen verhindern.

Jahreswechsel

Der Schneemann lässt den Kopf hängen. Ist es, weil das Jahr zu Ende geht? Egal, was gewesen ist, man kann es bekanntlich nicht mehr ändern. Egal wie sehr man sich es auch wünschen mag. Wir haben aber alle die Chance uns in der Zukunft vielleicht ein kleines bisschen anders zu verhalten. Jeden Tag des Jahres können wir uns dazu entscheiden, aber gerade der Jahreswechsel ist in der Hinsicht eine magische Zeit der positiven Hoffnung.

Die Liebe

Ach, was ist es schön. Die Liebe! Wenn man einfach alles am anderen noch toll findet. Letztlich durfte ich dran teilhaben. Eine junge Frau hat mir geschrieben, wie sehr sie ihren Partner liebt und das er der beste Mann der Welt ist. Es hat mich wirklich berührt und ich habe ihr geraten, diese Nachricht aufzuheben. Für später, für die Zeiten wenn mal alles nicht toll ist. Wenn sie den Partner vielleicht auch mal auf den Mond schießen möchte. Gerade dann sollte man sich an das erinnern, was uns an dem Partner so wichtig war. Was ihn für uns so wertvoll gemacht hat.

Überzuckert

Sehr früh war ich mit dem Auto auf den Straßen unterwegs. Fast allein und die Fahrbahn war mit Schnee überzuckert. Für mich war nicht klar, ob es auch glatt sein könnte. Deshalb habe ich meinen Fahrstil angepasst, um nicht das Risiko einzugehen womöglich im Graben zu landen. Warum machen wir das nicht auch in anderen Lebenssituationen? Wenn nicht klar ist, was uns erwartet, oder um mögliche Unfälle zu vermeiden, einfach mal das Tempo reduzieren.

Schifferklavier

Bei eiskaltem Wind spielt dieser Mann auf seinem Schifferklavier fröhliche Melodien. Jeden der vorbeikommt strahlt er an und hat ein paar nette Worte. Ich hab ihm gerne was in seine Sammelbüchse getan. Mit viel mehr Freude, als jedem der mit Trauermiene in der Ecke sitzt und stumm um eine Gabe bettelt. Ich bin ehrlich. Da schaue ich auch gerne einfach mal weg. Vielleicht ist es mit dem Glück und der „Belohnung vom Leben“ auch so. Es kommt viel lieber zu dem, der mit Freude darauf wartet und dankbar ist, für das was er hat.

Weihnachtszeit

Da ist sie wieder….. die Weihnachtszeit. Wir denken an alles. In den Firmen muss zum Jahresende nochmal richtig Gas gegeben werden. Für alle Menschen, die wir lieben und schätzen, wollen Geschenke wohlbedacht ausgesucht werden. Deko muss her. Kekse müssen gebacken werden. Das gehört schließlich dazu! Und was soll denn Weihnachten auf den Teller? Auch das soll schließlich was Besonderes sein. Schön wäre es, wenn wir bei all den Bemühungen den Menschen nicht vergessen, der uns am wichtigsten sein sollte. Ich selber! Was brauche ich denn grad? Was würde mir guttun?

Herbst

Von irgendwo habe ich diesen Text geklaut, aber ich finde ihn einfach so passend ;-)

Ich mag den Herbst. Er schreit dich nicht pausenlos an: „ Geh raus, es ist geiles Wetter! “

Er tätschelt dir den Kopf und sagt: „ Bleib liegen, es ist ok.“

Flugzeug

Ein Flugzeug am Himmel. In unserem Kopf entsteht der Wunsch, auch mal einfach abzuhauen. Weg von allen Sorgen. Raus aus dem Alltag. Natürlich ist das wunderschön, nur leider fliegen die Sorgen oftmals mit in den Urlaub. Oder sie warten zumindest so lange in der offenen Haustür. Die Sorgen sind anhänglich und vergessen uns nicht. Die wollen „bekümmert“ werden. Erst dann sind sie zufrieden und geben uns die nötige Ruhe, um entspannt in den Urlaub zu fahren.